Kooperationen

 

Der Monat März steht bei dem POOL Kooperations-Service unter dem Banner „ Monat der Kooperationen“.

Die Wirtschaftskammer Wien hat für den März 2016 eine Veranstaltungsreihe im Forum [ EPU KMU] geplant. Dort wird alles rund um das Thema “Kooperationen und welchen Marktvorsprung sie für Unternehmen bedeuten können”, behandelt. Hierbei werden spezielle Themen, wie beispielsweise die Suche nach Kooperationspartnern, die Planung von Kooperationen und wie Sie Kooperationsangebote selber erstellen können, beleuchtet.

Der Start dieser Veranstaltungsreihe findet am 03. März 2016 mit dem Workshop „Netzwerke und Kooperationen“ in den Räumlichkeiten des Forums, in der Operngasse 17-21 statt. Es werden die Chancen und Funktionalitäten von erfolgreichen Wirtschaftsbeziehungen genau erklärt.

Am 14. März 2016 steht der Veranstaltungstag unter dem Motto „Erfolgreiche Kooperationen für EPU schaffen Mehr-Wert“. Zu diesem Thema finden an diesem Tag 3 Workshops in der Zeit von 9 Uhr bis 17 Uhr statt. Das Ziel ist es, an diesem Experimente-Tag, neue Denkansätze, sowie vielseitige Tools zum Netzwerken und Kooperieren zu vermitteln. Die Anmeldung kann als Kammermitglied einfach online erfolgen.

Am 22. März haben UnternehmerInnen die Möglichkeit, sich im Stunden-Takt Einzelcoachings zu buchen, um eventuell auftretende Fragen mit den Experten von POOL zu diskutieren. Dies bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit den Experten an den Kooperationsmotiven zu feilen und auch ein entsprechendes, individuell abgestimmtes Kooperationsangebot auszuarbeiten.

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet am 23. März 2016 die Netzwerkveranstaltung „Willkommen im Club“. Hier wird die Bundessprecherin der Experts Group Kooperation und Netzwerke der WKÖ einen Impulsvortrag mit dem Titel „ EPU- Kooperationen für Gewinner gestalten!“ halten. Auch haben kooperationsinteressierte Unternehmen hierbei die Möglichkeit, sich über das vielseitige Angebots- und Leistungsspektrum der WK Wien zum Thema Kooperationen zu informieren.

 

(Quelle: Wiener Wirtschaft vom 12.02.2016, Nr. 6)

Schreibe einen Kommentar

Comment*

Your name *